Chronik 2000-2009

Die Geschichte Teil 8 von 2000 bis 2009

Mit Rolf Arndt wurde jedoch 1999 ein neuer Vorsitzender gefunden der mit der vollen Unterstützung aller Mitglieder das Geschehen wieder ins ruhige Fahrwasser leitete. Zusammen mit Paul Schneider als Präsident führte er die Gesellschaft ins neue Jahrtausend.

Im Jahr 2001 wurde dann ein neuer Schritt unternommen. Mit den Ortsvereinen von Venn, der Bruderschaft, der Kirche und der KAB wurde erstmals eine Seniorensitzung durchgeführt. Mit eigenen Kräften aus den Vereinen entstand ein mehrstündiges Bühnenprogramm, welches die Senioren sehr begeisterte.

In diesem Jahr wurde auch der Namen der Gesellschaft in:

Karnevalsgesellschaft
“Poether Pothäepel Mönchengladbach – Venn e.V. von 1911”

geändert, um darzustellen, das die Gesellschaft nicht nur zur Poeth gehört sondern für alle Venner Bürger zugänglich ist.

Im gleichen Jahr wurde auch ein Ehrenrat in der Gesellschaft bestellt deren Vorsitz Vinken Paul inne hatte und als Beisitzer Heinz-Willi Nellessen, Helmut Dielen, Rolf Dielen und Hans Widler. Hier soll in Zukunft die Möglichkeit bereit gehalten werden um Schwierigkeiten in der Gesellschaft im Vorfeld zu lösen, so das uns die Vergangenheit nicht wieder einholt.

Durch ständig neu geknüpfte Kontakte und die Pflege über Jahrzehnte gebildete Freundschaften, kann die Gesellschaft auf eine gute Zusammenarbeit mit vielen anderen Gesellschaften blicken. Besonders die Freundschaften zu Funkengarden und Gesellschaften in unserer Stadt, wird durch gegenseitige Besuche aufrecht erhalten. Auch im Umland ist die Gesellschaft immer wieder vertreten. Besuche in Viersen, Oberbruch, Ratheim und Dalheim stehen jedes Jahr auf dem Programm. Im Bereich der Eigenveranstaltungen hat sich in den letzten Jahren viel bewegt und zum festen Bestandteil gehören:

Galasitzung, Damensitzung, Herrensitzung, Kindersitzung, Seniorensitzung, Tulpensonntagsfete, Rosenmontagsfete, Hoppedizerwachen und leider auch Beerdigung, Umzug in Venn, Regimentsabend, Senatorenabend, Fischessen, Schlachtfest, Sommerfest und Weihnachtsfeier.

Das Narrenschiff kam 2000 erneut in sehr unruhiges Fahrwasser und das ganze Schiff wankte in den karnevalistischen Wogen hin und her. Die Folge war das ein Teil des Vorstandes zurück oder austrat, es waren unüberbrückbare Gegensätze die ein konstruktives Miteinander nicht mehr ermöglichten. MitWolfgang Pilates als Präsident, Alfons Lambertz als Schatzmeister und Jochen Lindner als Geschäftsführer verlor die Gesellschaft gleich drei Vorstandsmitglieder, womit eine sinnvolle gesellschaftliche Linie nicht möglich erschien, die Gegensätze waren einfach zu weit von einander entfernt. Es waren jedoch zwei Mitglieder bereit in den Vorstand ein zutreten, mit Wolfgang Rütten als Geschäftsführer und Norbert Zonsals Schatzmeister, von der Funkengarde der Gesellschaft. Paul Schneider der das Amt des zweiten Vorsitzenden inne hatte, übernahm auch das Präsidentenamt, somit hatte die Gesellschaft einen funktionierenden Vorstand.

Willy Knippertz der 1971 Vizepräsident und Geschäftsführer der Poether Pothäepel war, schrieb im damaligem Festheft:
Die 4. Generation, ist zwar noch nicht am Zuge, aber mit der vor zwei Jahren erfolgten Gründung des Jungfanfarencorps und der damit eingeleiteten Nachwuchsarbeit wurde der erste Grundstein für einen erfolgreichen Weiterbestand der Gesellschaft gelegt. Es gibt also Anlass zu der berechtigten Hoffnung, dass man bei den Poether Pothäepel auch weiterhin „die Feste feiern werde, wie sie fallen“. Und Anlässe dazu wird es noch reichlich geben. Man muss sie nur erkennen.

Diese Hoffnung erfüllte sich in den folgenden Jahren nicht im Sinne der Gesellschaft und die Jugendarbeit kam zum erliegen. Uns fehlt eine ganze Generation. Wie schön sagte Willy Knippertz „die Feste feiern, wie sie fallen“, ist das Eine, das Andere besagt aber eine kontinuierliche und voraus schauende Vereinsarbeit.
Der neue Vorstand ging mit sehr viel Elan und Ideenreichtum ans Werk. Man entwarf eine Ordensserie die 10-Jahre in Folge erscheinen sollte und mit dem Jubiläumsorden seinen Abschluss finden wird. Hier wurden Motive aus allen Honschaften von Venn verwandt. Über den Jubiläumsorden brauchten wir uns zu diesem Zeitpunkt noch keine Gedanken zu machen. Hier bedanken wir uns herzlich noch mal bei den Ortsvorsitzenden der Bruderschaft St. Josef., die uns bei der Motivsuche sehr unterstützt haben, sowie bei Pfarrer Josef Düppengiesser.

Alle 10 Orden wurden somit fertig gestellt und uns wurde nebenbei auch das jährliche Nachdenken über die Gestaltung eines Ordens genommen.

Der Elferrat der Gesellschaft 2001:

  • Arndt Rolf 1. Vorsitzender
  • Schneider Paul 2. Vorsitzender und Präsident
  • Cypers Hans
  • Dielen Helmut Inspizient
  • Dielen Rolf
  • Duziak Joachim
  • Lambertz Alfons
  • Lüttge Hans-Peter
  • Nellessen Heins-Willi Ehrenvorsitzender
  • Nießen Karl-Heinz Festheft und Kommandant
  • Pohla Mike
  • Riffler Klaus
  • Schiffer Albert
  • Seegers Joachim
  • Sommer Heiz
  • Viand Josef
  • Vinken Paul
  • Walter Bernd
  • Widler Hans Kartenverkauf

Die Funkengarde:

  • Wolfgang Rütten Geschäftsführer und Kommandant
  • Babara Brodermanns
  • Katja Kerfers
  • Falko Dreßel
  • Norbert Zons Schatzmeister
  • Harald Pohla
  • Bernd Zons
  • Marcel Hülsers Vizepräsident
  • Andre Liermann
  • Hans Georg Metzen
  • Jens Arndt

Der Damenrat:

  • Arndt Hiltrud Deckers Sabine
  • Drewitz Tamara Klerx Manuela
  • Kuhlen-Heck Monika Lambertz Magarete
  • Lehnen Iris Luhnen Manuela
  • Nießen Angelika Pilates Anita
  • Sommer Gaby Walter Anne
  • Wenzel Ute Zons Marina

Funkemariechen:

  • Alexandra Dielen
  • Christina Benders

 

Nun wurde in vielen gemeinsamen Gesprächen eine neue Struktur für unsere Gesellschaft gesucht, hier sollte das Miteinander im Vordergrund stehen. Es sollte eine schwierige Zeit des Findens werden, wie gesagt wir sind eine Gesellschaft wo die Jugend fehlt. Es sollte sich auch zeigen dass die Interessen der einzelnen Kooperationen innerhalb der Gesellschaft eigene Vorstellungen hatten. Auch die Zusammenarbeit mit den Poether Showfanfaren wurde leider schwieriger, wie bereits erwähnt wurde durch die Umstellung 1971 auch das Zugehörigkeitsgefühl zur Gesellschaft, bis auf wenige die der Gesellschaft verbunden waren getrübt. Die Fehler der Vergangenheit wurden deutlich und umso schwerer ist die neue Gestaltung der Gesellschaft geworden. 2007 wurde demnach auch eine Trennung beschlossen, es gab keine gemeinsame Linie mehr zwischen den Showfanfaren und der Gesellschaft. Auch eine Auflösung des Damenrates 2002 war eine Folge der Vergangenheit.

Um eine Einheit unter den Mitgliedern zu bekommen beschloss der Vorstand einen Ausflug, unter dem Motto: „Eine Bootsfahrt die ist lustig“. Man konnte auch sagen das Narrenschiff nahm fahrt auf. Am 7. September 2002 zog das Narrenschiff in Vallendar am Rhein die Anker und die zahlreich erschienen Mitglieder und Ehrensenatoren nahmen bei herrlichem Sonnenschein Fahrt auf und fuhren mit dem Schiff in Richtung Boppard am Rhein, nach kurzem Aufenthalt fuhren wir weiter in Richtung Loreley, unserem Ziel. Auf der Rücktour wurde auf dem Schiff ein deftiges, kräftiges Grillessen serviert. Grillen mal anders, auf einem Schiff, es war toll. Nach gut 6.Stunden auf dem Rhein kamen wir wohl Erhalten in Vallendar wieder an Land. Auf der Rückfahrt ließ sich unser Präsident es sich nicht nehmen Dankesworte zu sagen. Seine Worte die sehr lang gezogen waren, spiegelten den Zustand der meisten teil Nehmern wieder, „das Hopfengebräu war gut“. Auch der Gesellschaftsausflug am 22.Juni 2002, mit Planwagen den unser Senator Helmut Vinzens steuerte trug zum neuen Gemeinsamkeitsgefühl der Gesellschaft bei. Das besser kennen lernen untereinander wurde hierdurch ein gutes Stück untereinander nähergebracht.

In diesem Jahr setzte sich auch ein neuer Damenrat zusammen, aber unter einen neuen Namen, in aktive und passive.

Damen der Gesellschaft:

  • Rütten Silvia Kommandantin
  • Bongartz Silvia
  • Arndt Hiltrud
  • Dreßel Liane
  • Duziak Christel
  • Korte Marina
  • Lambertz Margret
  • Matzkewitz Anneliese
  • Nießen Angelika
  • Sommer Gaby
  • Wenzel Ute
  • Zarda Ruth
  • Zons Monika

In der Session 2001/2002 fand der Senatorenabend erstmalig statt. Der Zahnarzt Dr. Claus Müller, mit einer Laudatio aus seinem Leben, wurde als Senator bei den Poether Pothäepel aufgenommen. Dieser Abend sollte sich als gelungen zeigen. Der gelungene Senatorenabend tat der Gesellschaft nach all den negativen Erfahrungen einfach nur gut! Es wurde außerdem auf diesem Senatorenabend die neu ins Leben gerufene „Goldenen Kartoffel“ verliehen. Der erste Träger der goldenen Kartoffel wurde Jakob Holthoff, in Anerkennung für seine großen Verdienste gegenüber der Gesellschaft. Die Veranstaltung wurde in unseren Gesellschaftsräumen im Gasthof Loers durchgeführt und fand großen Anklang.

Auch unsere im Programm aufgenommene Musikveranstaltung mit der Coverband „Just is“ fand großes Interesse, und bescherte uns anfangs ein gut gefülltes Zelt auf dem Mürrigerplatz. Unsere Sitzungen wurden jetzt auch schon 2-Jahre im Voraus erstellt, hier haben wir uns der Unterstützung einer Agentur bedient. Auch die neu ins Leben gerufene Seniorensitzung fand bei den Besuchern regen Anklang.

Die Gemeinsam mit der Bruderschaft, KAB, Kirchenchor, Frauengemeinschaft und Seniorenclub gestaltet wurde aus eigenen Kräften. Was für ein Glück für Venn, denn unsere über Jahre im Altenheim Hehn abgehaltene Altensitzung wurde auf einmal eine private Patenschaftssitzung von Wolfgang Pilates.

Hoppedizerwachen wurde in einem neuen Rahmen gesetzt und durch unsere über Jahre verbundene Freundschaften und neu aufgebauten Beziehungen zu anderen Gesellschaften in und außerhalb unserer Stadt im Gasthof Loers in einem ansprechenden Rahmen gesetzt. Der Zuspruch zu dieser Veranstaltung und die Worte vom MKV Boss Bernd Gothe, das die Poether Pothäepel auf einen guten Weg sich befinden, machen uns Mut für die Zukunft das Narrenschiff weiter auf Kurs zuhalten.

Nachdem wir nun wichtige Punkte in der Gesellschaft verändert haben und die Richtung neu gestaltet haben, ist nun die Gestaltung der Jugendarbeit in den Vordergrund gestellt worden. 2003 war es soweit, hier haben wir mit Daniela Seegers, die auch Jugendbeauftragte wurde eine Person gefunden die sich von nun an um unseren Jugendnachwuchs zusammen mit Gaby Grooten als Übungsleiterin den Aufbau einer Jugendgarde stellten. Sie sollten hier schnell eine Tanzgarde zusammen stellen können. Aus anfangs vier Kindern, Laura, Chantal, Michelle und Daniela, wurde schnell eine Truppe von fast 20 Kindern. NachdemDaniela Seegers 2005 das Amt der Jugendbeauftragte an Gaby Grooten übergab, wurde schnell in Tanja London eine neue Betreuerin für die Jugend gefunden. Jetzt stellte sich für den Vorsitzenden die Frage nach einer sinnvollen gesellschaftlichen Ausrichtung nicht mehr, da alle Felder gut besetzt waren. Die Kinder und Jugendgarde erhielt 2008 eine eigene Standarte von der Gesellschaft überreicht, diese bot jetzt einen runden Rahmen beim Einmarsch und Ausmarsch bei Ihren Auftritten. Heute ist die Kinder und Jugendgarde eine nicht mehr weg zu denkende Gruppe innerhalb der Gesellschaft und erfreut mit Ihren herzerfrischenden Auftritten. Man kann Gaby Grooten nur wünschen dass sie mit dem neu gegründeten Elternrat weiterhin so erfolgreich mit der Kinder und Jugendgarde weiter arbeiten kann. Der Nachwuchs der unsere Gesellschaft fehlte kommt langsam nach oben. Mit René Wermelskirchen, Daniel Huff undDennis Lehmann kommen junge Leute in die 2009 neu formierte Ratsgarde, die wieder in den alten Gesellschaftsfarben ihre Uniform gestaltet hat.2007 wurde wieder nach langen Jahren eine Showtanzgruppe gegründet „Dolce Vita“, diese anfangs gut aufgestellte Tanzgruppe die sehr gut ankam bei den Besuchern, sollte jedoch nicht lange halten 2009 löste sie sich wieder auf. Im Gegensatz zu Dolce Vita haben sich die Damen der Gesellschaft, die 2006 gründeten und bis heute als Showtanztruppe auftreten, unter den Bemerkenswerten Namen „Lady Power“, werden sie von Jahr zu Jahr besser und bezaubern oder verwundern die Besucher in Ihrer Art des Auftritts.

In all den Jahren haben wir immer wieder zwischen der karnevalslosen Zeit auch das Gemeinsame nicht vergessen, Schlachtfest, Sommerfest und Ausflüge haben den Gemeinschaftssinn gestärkt. Hier sei besonders die Fahrt nach Berlin zu erwähnen. Eine Gruppe von 20-Jecken machten sich morgens, um 5 Uhr auf nach Berlin am 26.11.2004. Eine Reise die neben dem Kulturerlebnis auch einen Besuch im Regierungsviertel vorsah wo unser Senator Dr, Günter Krings uns in Empfang nahm. Er zeigte uns das Paul-Löbe-Haus und über eine Verbindungsbrücke über dem Spreebogen ins Marie-Elisabeth-Lüders Haus. Es waren zweieinhalb Stunden die sich Dr. Günter Krings für uns Zeit nahm. Vorbei an langen Schlangen in den Reichstag, es sollte eine sehr Interessante Führung werden. Vier Stunden Geschichts- und Politischen Unterricht hatten wir jetzt hinter uns, Besonders war auch der Besuch in Berlins älteste Gaststätte „Zur letzten Instanz“ aus dem Jahre 1621.

Im Jahr 2006 haben wir zum, letzten Mal „Just is“ ins Zelt nach Venn geholt. Auch in diesem Jahr ging die Besucherzahl leicht zurück sodass man beschloss diese Veranstaltung nicht mehr durch zuführen.

Im Ehrenrat der Gesellschaft wurde mit Widler Hans ein neuer Vorsitzender bestellt und Hans-Peter Lüttgezum Beisitzer, Paul Vinken der über lange Zeit die Gesellschaft mit getragen hatte ist verstroben. Auch änderte sich der Vorstand der Poether Pothäepel, mit Joachim Seegers als 1. Geschäftsführer, Ralf London als 1. Kassierer, Frank Matzkewitz als 2. Geschäftsführer und Anneliese Matzkewitz als 2. Kassiererin. Zuvor löste Nießen Karl-Heinz, Hans Widler für den Kartenverkauf ab. Über lange Jahre Vorstandsarbeit kann sich die Gesellschaft bei Wolfgang Rütten, Norbert Zons und Sven Arndt bedanken, sie trugen zum heutigen Bild der KG mit ihren Gedanken und Anregungen bei.

Nach vielen Jahren Festzelt hat sich der Vorstand dazu entschlossen zurück nach Loers zugehen. Der jährliche Aufwand bevor es mit den Veranstaltungen im Zelt losging wurde von Jahr zu Jahr zwar etwas kleiner, jedoch musste die Hauptlast von unseren älteren Mitgliedern getragen werden. Dies konnte neben der Kostensteigerung nicht mehr tragfähig durch geführt werden. Auch die Beschwerden aus der Nachbarschaft haben dazu beigetragen, obwohl diese Nachbarschaft zum Teil bis in den frühen Morgen in einem Zelt vor der Haustür Silvester gefeiert haben????

In vielen Gesprächen mit dem Gasthof Loers sind wir überein gekommen in einem guten gegenseitigem Vertrauensverhältnis mit dem Ehepaar Küffner die Veranstaltungen durchzuführen.

Bis 2008 hatte die Gesellschaft eigentliche keine größeren Probleme mehr, das eine oder andere wurde auch leicht gelöst. Wie es im Karneval so üblich ist muss auch die Unruhe nicht zu kurz kommen. Unsere Funkengarde die mit der Gesellschaft nicht mehr so sehr verbunden war und Ihre eigene Wege ging löste sich von der Gesellschaft. Es kann nicht sein das eine Funkengarde der Gesellschaft das Gesellschaftslogo „den Hoppe“ nicht mehr trägt in Ihrem Stern, es kann auch nicht sein das man einen eigenen Vorstand mit Satzung hat. Auch innerhalb der Garde kam es immer wieder zu Schwierigkeiten, sodass nur noch zwei Gründungsmitglieder dabei sind. Es kann nicht sein das es einen Verein im Verein gibt. Das Ergebnis aus diesen Spannungen war, das Paul Schneider von seinem Amt als 2. Vorsitzender und Präsident nach der Session 2008 überraschend zurück trat. Die Gesellschaft stand nun ohne Präsident dar, weil unser Vizepräsident Marcel Hülsers mit der Funkengarde die Gesellschaft verlassen hat. Nun guter Rat ist teuer, aber es gibt auch einen Weg danach, auch wenn dieser am Anfang holprig ist, Mit Gaby Grooten wurde eine neue 2. Vorsitzende gefunden, damit war das Problem des Präsidenten noch nicht gelöst. Es sollte auch längere Zeit in Anspruch nehmen und zu viel Zeit ging verloren. Mit Holger Brunnhaben wir endlich einen Präsidenten gefunden, Leider nur für ein Jahr, weil durch eine Krankheit er sein Amt aufgeben musste. Die Sitzungen in diesem Jahr haben dadurch nicht den gewünschten Erfolg gehabt weil die Programme erst spät zu Stande kamen und wir nehmen mussten was noch frei war, es war sehr traurig mit an zusehen das durch solche Umstände alle Mühen der letzten Jahre auf dem Spiel standen, der Besuch in dieser Session war außerordentlich gut. Das dieser für die Gesellschaft doch sehr überraschende Wechsel seine tiefen Einschnitte hinter lassen hat, beflügelte uns noch mehr.

Nachdem man das Jahr auf gearbeitet hatte und ein klares Bild über den Zustand der Gesellschaft gewonnen hat, setzte man sich in vielen weiteren Gesprächen über die Zukunft zusammen. Zuerst wurden die Programme für die nächsten zwei Jahre in Ruhe zusammen gestellt. In zwei Jahren steht unser 100-jähriges Jubiläum vor der Tür und die Weichen müssen jetzt gestellt werden. Trotz allem haben wir in der Gesellschaft das feiern nicht vergessen, es tat der Seele gut, untereinander über diese Dinge sich aus zutauschen und Kraft für das zu bekommen was ansteht in den nächsten Jahren. Es hat auch seine Sonnenseite gehabt, die Unruhe sorgte dafür das man mit Daniela Seegers zum ersten Mal eine weibliche Präsidentin auf der Damensitzung 2010 gefunden haben, es bedurfte eines intensiven Zuspruch um sich überzeugen zulassen. Nervosität war vorgegeben, aber sie machte Ihre Sitzung hervorragend, selbst der 2. MKV Vorsitzender Peter Jansen war voll des Lobes. Das Problem der Damensitzung hatten wir mit Daniela als Sitzungspräsidentin gut gelöst, auch fürs Jubiläumsjahr 2011. Zur Herrensitzung und Galasitzung konnte man mit Marcel Hülsers der die Funkengarde zwischenzeitlich auch verlassen hat einen gewohnt guten Präsidenten für die Sitzungen 2010 gewinnen. Leider hat sich Marcel für die Spönnradsbeen nach Hardt entschieden. Wir hätten ihn gerne in Venn gesehen. Auch mit dem guten Gefühl das aus unseren Reihen ein neuer Sitzungspräsident heran wächst, der die Lücke die entstanden ist sehr gut füllen kann. Mit René Wermelskirchen denken wir, der dieses Jahr in die Ratsgarde wechselt, eine gute Wahl getroffen zu haben. Durch unsere Seniorensitzung als Sitzungspräsident hat er seine Qualität für dieses Amt voll unter Beweis gestellt. Nach alledem was in den letzten zwei Jahren in der Gesellschaft statt gefunden hat sind wir doch gut für das Jubiläumsjahr aufgestellt. Auf der Jahreshauptversammlung 2010 wurden die letzten Weichen gestellt. Gaby Grooten stellte ihr Amt als 2. Vorsitzende zur Verfügung, Sie wird sich mehr um die Kinder und Jugendgarde bemühen. Ihren Platz nimmt Ralf Piesczek als 2. Vorsitzender und Kommandanten der Ratsgarde ein.
Die Ratsgarde und Rat der Gesellschaft 2010:

  • Arndt Rolf 1. Vorsitzender
  • Arndt Sven VDZ-Beauftragter
  • Bongartz Peter
  • Brunn Holger
  • Conen Horst
  • Dielen Helmut Inspiizient und Ehrenrat
  • Dielen Rolf Ehrenrat
  • Duziak Joachim
  • Esser Marcus
  • Huff Daniel Standartenträger
  • Kauth Dieter
  • Korte Axel Beisitzer
  • Lehmann Dennis
  • London Ralf
  • Lüttge Hans Peter Ehrenrat
  • Matzkewitz Frank 2. Geschäftsführer
  • Mildner Hans
  • Nellessen Heinz Willi Ehrenrat und Ehrenvorsitzender
  • Nießen Karl Heinz Kartenverkauf
  • Piesczek Ralf 2. Vorsitzender und Ratsgardekommandant
  • Schäfer Dieter
  • Seegers Joachim 1. Geschäftsführer
  • Viand Josef
  • Wermelskirchen René Seniorensitzungspräsident
  • Widler Hans Ehrenrat
  • Zons Bernd
  • Zons Norbert
  • Funkemariechen der Ratsgarde und Rat
  • Arndt Daniela Wagenbau
  • Hennekes Anne 2. Schatzmeisterin
  • Heinen Pia
  • Aktive Damen der Gesellschaft
  • Arndt Hiltrud
  • Bongartz Silvia
  • Huff Ingrid
  • London Tanja
  • Matzkewitz Anneliese 1. Schatzmeisterin
  • Nießen Angelika 2. Kartenverkauf
  • Seegers Daniela Damensitzungspräsidentin, Kommandantin
  • Zons Bettina
  • Janczyk Bärbel Trainerin

Passive:

  • Luhnen Manuela
  • Arndt Tina
  • Gaby Grooten
  • Ruth Zarda

Kinder und Jugendgarde:

  • Gaby Grooten Trainerin und Jugendbeauftragte
  • Helga Lehmann Elternrat
  • Claudia Meer-Küffner Elternrat
  • Anstötz Victoria
  • Benders Michelle
  • Deckers Laura
  • Irmen Samantha
  • Küffner Luisa
  • Küffner Marie
  • Lehmann Laura
  • London Chantal
  • London Mirco
  • Santos-Dappen
  • Jessa Mae
  • Scheulen-Grooten Laura
  • Schünemann Mira
  • Schwarz Cindy
  • Tillmann Melina
  • Wermelskirchen Natalie
  • Wiehl Analena

 

Unsere Mannschaft fürs Jubiläumsjahr 2011 besteht aus 50.Aktiven die sich einsetzen damit das 100-jährige erfolgreich wird.

Zum Schluss die Grußworte zum 50-jährigem bestehen der Gesellschaft 1961 durch den damaligem Oberbürgermeister der Stadt und Schirmherr, Wilhelm Maubach:

„Die Poether Pothäepel werden in dieser vor uns liegenden Karnevals-Session 50 Jahre alt. Eine Gesellschaft, die so lange besteht, zweimal schreckliche Kriege und zweimal Niederbruch und Wiederaufbau miterlebt hat und trotzdem unentwegt zusammengeblieben ist, zeigt damit, dass sie sich eine lohnende Aufgabe gesetzt hat, die stark genug war, um die Mitglieder in allen Lagen zusammenzuhalten.

Diese Aufgabe hieß und heißt, mit Karneval echte Freunde und Fröhlichkeit sich selbst und anderen zu verschaffen und damit über den Ernst des Alltages hinwegzuhelfen. Dass ihr das durch so lange Zeit hindurch gelungen ist, darauf kann die Karnevalsgesellschaft Poether Pothäepel mit Recht stolz sein“.

Nehmen wir diese Worte auf und denken über die letzten 50 Jahre nach, die mit Sicherheit eine bewegte Zeit aufweist.